#CoronaSchule statt #CoronaFerien!

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,
liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern!

Für manche, die unter der Schule – wie sie nun mal oft ist – leiden, könnte das Aussetzen von Präsenz-Unterricht eine Erleichterung sein.
Schon bald werden einige von Ihnen entdecken, dass die Absage von Unterricht mehr Verantwortung für das eigene Lernen und mehr Selbststeuerung oder Selbstdisziplin erfordert.
Besonders Schüler*innen, die sich aktuell auf Prüfungen vorbereiten, sind nicht nur begeistert und fürchten Nachteile. Aktuell sind das unter meinen Schüler*innen die Abiturient*innen.

Die (veröffentlichte) Sprache verrät manches Missverständnis

Aktuell wird viel von #CoronaFerien gesprochen und geschrieben.
Auch ich kann ein entlastendes Moment in der Absage eines eng getakteten Stundenplanes entdecken.

Ich halte den Ausdruck #CoronaFerien aber für irreführend und für sehr kurzfristig gedacht:
Ich kann mir nicht gut vorstellen, mir mit oder ohne Drink meine Zeit dauerhaft in der Hängematte zu vertreiben.

Klar, auch ich werde mich zuerst einmal über die Möglichkeit, auszuschlafen freuen.
Und dann nutze ich die vorher gesicherten Kontaktmöglichkeiten zu den Schüler*innen mit bevorstehenden Prüfungen und nehme Kontakt auf, meinen Prüflingen – nach der gegönnten Erholung – sich einen Plan für die selbstständige Vorbereitung auf Prüfungen zu machen. Ich ermuntere die Schüler*innen (wahlweise die Eltern), die Lehrkräfte nach Kräften zu erreichen und Ihnen mitzuteilen, was Sie für eine gute Begleitung benötigen.

Wir sind herausgefordert, zu improvisieren und zu lernen

Wir werden oft improvisieren müssen.

Der Begriff „Ferien“ trifft die vor uns liegende Zeit aber gerade nicht!

Weiterführende Links (werden immer mal wieder aktualisiert):

zuletzt aktualisiert: 30.03.2020/18.45 h

Veröffentlicht unter online-Unterricht, Schulleben | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

ICH-Selbst – hybrides Unterrichtsprojekt

Lehrplanziele

Die Schülerinnen und Schüler reflektieren ihre eigene Lebensgeschichte und nehmen ihr eigenes Ich wahr. Sie erleben sich sowohl als Individuum als auch als Sozialwesen und erkennen den maßgebenden Beitrag von Gemeinschaften zum eigenen Entwicklungsprozess. Sie kennen wissenschaftliche Modelle der Persönlichkeits­entwicklung und setzen sich mit der christlichen Sicht des Menschen auseinander. Auf dieser Grundlage entwerfen die Schülerinnen und Schüler Wege zu einem gelingenden Leben. (aus: K.u.U., LPH 3/2008 Reihe I Nr. 32 Band 1 vom 08.08.2008;12)

Projektansatz

Dieses Thema eignet sich gut für hoch individualisiertes Lernen und die Unterrichtsmethode „bloggen“. Dazwischen gibt es drei Anregungen in eher gewöhnlichen Unterrichtsphasen (Feedback; Werte und Bewertungen; Hinweise zur (Selbst-)Reflexion.

Auftrag

Jede Schülerin / jeder Schüler beschäftigt sich mehrstufig mit dem Unterrichtsthema: Sie entwickeln eine individuelle Leitfrage (LF) und lassen diese vom Lehrer genehmigen. Dann entwickeln Sie fortlaufend einen eigenen Text in zunehmend besserer, inhaltlicher Qualität von circa 1,5 Din A 4-Seiten (einzeilig; 11 Punkt Arial): Zweigeteilt in a) eine inhaltliche Antwort und in die b) Reflexion des eigenen Lernprozesses, mindestens einen Entwurf (gekennzeichnet mit „E“), der dann auch vom Lehrer kommentiert wird.

Planung

bis spätestens nach der
/U-Stunde

inhaltlicher Schritt
24.03./2. Sie haben sich einen ersten, groben Überblick über hilfreiches Material erarbeitet und eine persönlich bedeutsame Leitfrage (LF) dazu entwickelt.
Diese posten Sie im Unterrichtsblog zum Beitrag ICH-SELBST.
05.05./2. Sie haben einen Entwurfs-Text („E“) gepostet und holen sich erste Rückmeldungen und Anregungen von der Lehrkraft (auch als Antwort zu Ihrem Kommentar) ein.
12.05./1. Sie haben zu drei verschiedenen E-Texten aus Ihrer Gruppe je einen inhaltlich begründet Kommentar geschrieben:

  • zustimmend
  • nachfragend
  • widersprechend
26.05./2. Zum Abschluss und als Ergebnis Ihres Lernprozesses haben Sie die zu bewertende Ausarbeitung (A; circa 1,5 DIN A 4-Seiten Text) als weiteren Kommentar in das Unterrichtsblog gepostet.

Dieser Beitrag und der gesamte Blog-Prozess werden wie eine Klassenarbeit gewertet.

Dabei gelten ein paar wichtige Regeln

  1. Es werden keine Klarnamen oder andere Hinweise auf Ihre Identität verwendet.
    Vielmehr gibt es eine verbindliche Kodierung, bestehend aus Nickname und einer festgelegten Codierung nach einer eigenen Liste, die im Unterricht ausgeteilt wurde.
  2. Um die strengen Regeln des Datenschutzes zu respektieren, werden keine eigene Mail-Adressen, Gravatare oder Links zu eigenen Websites akzeptiert, sondern Sie verwenden Verfalls-Adressen von http://mailinator.com/
  3. Jede Quelle und jedes Zitat sind korrekt anzugeben, zu zitieren (z.B.: Themenseite in der online-Ergänzung der Zeitschrift FLUTER, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung; in: http://www.fluter.de/identitaet (31.01.2020)
  4. Alle Zitate sind durch eigene Stellungnahmen einzuordnen. – Eine Zitate-Sammlung ist also noch keine akzeptable, schriftliche Arbeit.

Noch ein paar hilfreiche Hinweise

  1. Formulieren Sie Ihre Texte bitte in einem Textverarbeitungsprogramm und nicht direkt im Fenster für Kommentare. (Ist sicherer und meistens komfortabler. Ist auch arbeitsökonomisch sinnvoll, weil es mehrere, stetig verbesserte Versionen Ihres Textes geben wird. Speichen Sie jede einzelne Version ab und sichern Sie Zwischenversionen als Datensicherung, z.B. durch eine Mail an Ihre eigene Email-Adresse.)
  2. Das Unterrichtsblog ist über den gelben Link-Button auf der Leitseite von Herrn Veeser-Dombrowski erreichbar. (Adresse der Internet-Leitseite steht auf jedem AB unten rechts.)
    Klicken Sie auf den Beitrag zu Ihrem Unterrichtsthema.
    Den Link zur Kommentarfunktion findet sich am Ende des Blog-Beitrags.
  3. Wenn Sie oder die Lehrkraft fehlen: Schauen Sie im Blog nach, was zu tun ist.
  4. Bei technischen Problemen wenden Sie sich persönlich oder per Email an Herrn Veeser-Dombrowski. (Dann bitte eine dauerhaft funktionstüchtige Mail-Adresse verwenden. 😉 )

Die Bewertungskriterien für Ihre Blogbeiträge

(= Ihre schriftliche Note)

  1. Sie haben eine klare Leitfrage.
  2. Sie haben transparent gemacht, warum Sie diesen Themen-Aspekt ausgewählt haben.
  3. Sie argumentieren klar, verständlich und nachvollziehbar.
  4. Die Quellen zitieren Sie korrekt und binden sie inhaltlich ein.
  5. Sie haben Bedeutungen Ihrer Arbeit für Ihr persönliches Leben formuliert.
  6. Sie haben Ihren Lernprozess reflektiert. (Z. B.: Wie haben Sie Ihre Leitfrage gefunden? Welche methodischen Wege haben Sie gewählt? Welche Schwierigkeiten gab es? Was war hilfreich?)
  7. Sie halten die Formvorgaben und die Fristen ein.
  8. Sie haben drei sinnvolle inhaltliche Bezüge zu anderen E-Texten gepostet.

Update am 3. März

Die Regeln und Verfahrensweisen wurden ausführlich erklärt und Rückfragen beantwortet. Besonders wichtig war dem Lehrer die Regeln zur Absicherung der Anonymität, d.h. des Datenschutzes.

Empfohlen wurde außerdem, vor der Eingabe einer Leitfrage schon einmal zu recherchieren, ob Sie genügend passende Quellen zu Ihrer Frage finden.
Als Orientierung wure eine Mindestanzahl von vier Quellen genannt.

Update am 25. März

Fünf Personen sind im Verzug und haben noch keine Leitfrage eingereicht!
Eine Person liebt es, den Lehrer zu verwirren und hat zwei Fragen eingereicht – eine Ungenauigkeit in der Kodierung oder Vergesslichkeit?

Achten Sie auf die Regeln, Fristen und Verfahrensweisen.
Wenn Schwierigkeiten auftauchen, nehmen Sie Kontakt mit einer funktionierenden Email per Mail mit dem Lehrer auf!

Update am 30. März

Vier Personen sind im Verzug und haben noch keine genehmigte Leitfrage!
Die Verwirrung um die doppelte Leitfrage ist bisher nicht ausgeräumt: eine Ungenauigkeit in der Kodierung oder Vergesslichkeit?

Mein Rat:
Achten Sie auf Ihre Zeiteinteilung und verschieben Sie die Arbeit nicht auf die Woche vor der Abgabe.

zuletzt bearbeitet: 30. März 2020/18 h

Veröffentlicht unter Person, Schulleben | Verschlagwortet mit , , , , , , | 34 Kommentare

Gotteslehre

Sollte der Unterricht aus irgend welchen Gründen ausfallen, dann gibt es ab heute einen Moodle-Kurs, zum dem sich alle Teilnehmer meines Kurses bitte umgehend eintragen.

Wir erproben, welche anderen Wege des Lernens und der Begleitung es auch noch gibt.

Und dabei wird – voraussichtlich – auch der Lehrer noch einiges dazulernen. 😉

Update vom 25. März 2020: Moodle läuft wieder!

Nur noch eine Person fehlt als Teilnehmende im Model-Kurs.
Die Anleitung findet sich auf dem Reader zum Thema GOTT.

Bevoir jemand verzweifelt, mich als Lehrer bitte direkt kontaktieren!

zuletzt bearbeitet am 25.03.2020 / 17.56 h

Veröffentlicht unter Schulleben | Kommentar hinterlassen

Würde des Lebens – ein Projekt

Dieses Thema eignet sich gut für hoch individualisiertes Lernen und die Unterrichtsmethode „bloggen“.  Um den Anspruch nicht zu hoch zu schrauben, gibt es  dazwischen vier Anregungen:

  1. Hinweise zu einer erfolgreichen Recherche (mit Zitationsregeln) und zur Textgestaltung
  2. das jüdisch-christliches Menschenbild
  3. die allgemeine Erklärung der Menschenrechte
  4. Hinweise zur (Selbst-)Reflexion.

Jede Schülerinnen / jeder Schüler beschäftigt sich mehrstufig mit dem Unterrichtsthema, entwickelt – nach einer ersten Recherche – eine individuelle Leitfrage (LF) und dann fortlaufend einen eigenen Text in zunehmend besserer, inhaltlicher Qualität von circa einer Din A 4-Seiten (einzeilig; 11 Punkt Arial): zweigeteilt in

a) eine inhaltliche Antwort
b) Reflexion des Lernprozesses.

Dazwischen veröffentlicht jede Person eine Entwurfs-Version (E), der auch vom Lehrer kommentiert wird.

bis spätestens nach / U-Stde. inhaltlicher Schritt
13.03./2. Du hast einen groben Überblick über den Lehrplan, erste Ideen, Dein persönliches Erfolgskriterium für den Unterricht notiert und eine Ahnung von einer für Dich persönlich bedeutsamen und passenden Leitfrage (LF).
20.03./2. Du kennst hilfreiche Vorgehensweisen einer Recherche und kennst das jüdisch-christliche Menschenbild.
27.03./2. Du kennst die allgemeinen Menschenrechte.

Du hast begonnen, Deine persönliche Leitfrage zu entwickeln.

03.04./2. Du hast Deine für Dich persönliche bedeutsame Leitfrage (LF) gepostet.
15.05./1. Du hast einen ersten Entwurfs-Text (E) gepostet und holst Dir Rückmeldungen und Anregungen von der Lehrkraft (auch als Antwort zu Deinem Kommentar) ein.
29.05./1. Zum Abschluss und als Ergebnis Deines Lernprozesses hast Du die Ausarbeitung (A/LP; circa eine DIN A 4-Seiten Text) als weiteren Kommentar in das Unterrichtsblog gepostet.

Dieser Beitrag und der gesamte Blog-Prozess werden wie eine Klassenarbeit gewertet.

Wer schon hochgeladen hat:

Kommentiere mindestens dreimalig A-Texte Deiner Kurs-kolleg*innen: je einmal (und immer inhaltlich begründet und so auch gekennzeichnet):
+ zustimmend
? nachfragend
– widersprechend

Dabei gelten ein paar wichtige Regeln

  1. Achte darauf, ein funktionierendes, mit genügend Akku-Ladung bestücktes Kulturzugangsgerät im Unterricht dabei zu haben.
  2. Es dürfen keine Klarnamen oder andere Hinweise auf Deine Identität verwendet werden.
    Vielmehr gibt es eine verbindliche Kodierung, bestehend aus Nickname und einer festgelegten Codierung nach einer eigenen Liste, die im Unterricht ausgeteilt wurde.
  3. Um die strengen Regeln des Datenschutzes zu respektieren, werden keine eigene Mail-Adressen, Gravatare oder Links zu eigenen Websites akzeptiert, sondern Sie verwenden Verfalls-Adressen von http://mailinator.com/. –
    Meistens reicht einfach eine Adresse nach dem Muster DeinBeispiel@mailinator.com im Email-Feld.
  4. Jede Quelle und jedes Zitat sind korrekt anzugeben, zu zitieren. Hier ein Beispiel: Dossier aus Politik und Zeitgeschehen 46/2008, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung; in: http://www.bpb.de/apuz/30856/un-und-menschenrechte (8.03.2019)
  5. Alle Zitate sind durch eigene Stellungnahmen einzuordnen. – Eine Zitate-Sammlung ist also noch keine akzeptable, schriftliche Arbeit.

Weitere, hilfreiche Hinweise

  1. Formuliere Deine Texte bitte in einem Textverarbeitungsprogramm und nicht direkt im Fenster für Kommentare. (Ist sicherer und meistens komfortabler. Ist auch arbeitsökonomisch sinnvoll, weil es mehrere, stetig verbesserte Versionen Deines Textes geben soll. Speichen die einzelnen Version ab und sichere Zwischenversionen als Datensicherung, z.B. durch eine Mail an Deine eigene Email-Adresse.)
  2. Das Unterrichtsblog ist über den gelben Link-Button auf der Leitseite von Herrn Veeser-Dombrowski erreichbar. (Adresse steht auf jedem AB unten.)
    Klicken Sie auf den Beitrag zu Ihrem Unterrichtsthema.
    Den Link zur Kommentarfunktion findet sich am Ende des Blog-Beitrags.
  3. Trage zu Beginn jedes Textes die Art des Textes (LF = Leitfrage; E = Entwurf; A/LP = Antwort/Lernprotokoll ein) und wiederhole IMMER Deine Leitfrage, damit Lehrkraft und Leser*innen wissen, zu welchem Thema Du arbeitest!
  4. Wenn Du selbst oder die Lehrkraft fehlen: Schaue im Blog nach, was zu tun ist.
  5. Bei technischen Problemen wenden Sie sich persönlich oder per Email an Herrn Veeser-Dombrowski. (Dann bitte eine dauerhaft funktionstüchtige Mail-Adresse verwenden. ;-))

Hier die Bewertungskriterien für das Projekt (= schriftliche Note):

  1. Gibt es eine klare Leitfrage?
  2. Wird transparent, warum dieser Themen-Aspekt ausgewählt wurde?
  3. Ist die Argumentation klar und verständlich?
  4. Wurden die Quellen korrekt zitiert und inhaltlich eingebunden?
  5. Wurde die Bedeutung für Dich persönlich in der Reflexion gefunden und dargestellt?
  6. Wurde die Form eingehalten?

Update vom 3. April 2019

Jene, die den Unterricht heute versäumt haben, haben die Leitfrage bis spätestens Di., 9.04./18 h nachzuliefern/hoch zu laden.

Update vom 15. Mai 2019: Feinschliff

Nach den Rückmeldungen zum Entwurfstext habe ich für alle noch Verbesserungsideen:

    1. Gliedert Euren Text und fügt eventuell Zwischenüberschriften ein.
    2. Formuliert ein klares, inhaltliches Fazit.
    3. Schreibt am Ende Eurer Ausarbeitung ein paar Sätze Selbstreflexion,
      z.B. zu Fragen wie:
      => Wie bist Du vorgegangen?
      => Was ist gelungen?
      => Wie hast Du gelernt?
    4. Schließlich achtet auch immer nochmal auf formale Korrektheit:
      Überprüft und korrigiert die Grammtik, Rechtschreibung und Zeichensetzung.

     

Update vom 29. Mai 2019: Feinschliff und hochladen
und dreimalig quer kommentieren (siehe oben unter dem Datum)

zuletzt überarbeitet am 29. Mai 2019

 

Veröffentlicht unter Schulleben | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 142 Kommentare

Sinnvoll und aktiv auf das Abitur lernen

Nur aktiv angeeignete Inhalte bleiben haften

Immer wieder rate ich den Schülerinnen und Schülern zu einem aktiven und mitbestimmten Zugang zu Lerninhalten.

Das menschliche Gehirn ist kein Speichermedium!

Das menschliche Gehirn ist nämlich genau kein Datenspeicher, sondern benötigt einen emotionalen Anteil (psychologisch als „Motivation“ bezeichnet), um sich etwas merken und etwas lernen zu können oder zu wollen.

Ein bewährter Tipp: Aktiv wiederholen!

Hier kann eine pdf mit einem bewährten Verfahren für eine aktive und darum in der Regel auch erfolgreiche Form des Wiederholens des prüfungsrelevanten Stoffs von meiner Haupt-Internetseite heruntergeladen werden.

Vorbereitung einer mündlichen (Abitur-) Prüfung (in Baden-Württemberg)

Für die Vorbereitung der vier Vorschläge von Themen für die Präsentationsprüfung (5. Prüfungsfach):
Hier ein pc-taugliches Formular_Präsentationsprüfungen_RFGS, in das Schülerinnen und Schüler ihre vier Vorschläge für Prüfungsthemen mit der entsprechenden Grob-Gliederung digital eintragen können.

Beachten Sie auf jeden Fall die für Ihre Schule verbindlichen Termin-Vorgaben!

Themenübersicht Katholische Religionslehre
im beruflichen Gymnasium in BW für das Abitur 2019

zum Startarbeitsblatt mit Lehrplan-Inhalten jeweils hinter jedem Link:

Gott
Kirche
Soziale Gerechtigkeit

in meinem Kurs noch das Wahlthema

Mensch

Mehr zum Thema Prüfungsvorbereitung finden Sie auf meiner Internet-Hauptseite.

erstmalig veröffentlicht im Frühjahr 2017;
zuletzt bearbeitet am 9. März 2019 / 8 Uhr

Veröffentlicht unter Schulleben | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Hyprides Blogprojekt zu ICH-SELBST

Dieses Thema eignet sich gut für hoch individualisiertes Lernen und die Unterrichtsmethode „bloggen“. Dazwischen gibt es drei Anregungen in eher gewöhnlichen Unterrichtsphasen [Feedback; Werte und Bewertungen; Hinweise zur (Selbst-)Reflexion].

Lehrplanziele

Die Schülerinnen und Schüler reflektieren ihre eigene Lebensgeschichte und nehmen ihr eigenes Ich wahr. Sie erleben sich sowohl als Individuum als auch als Sozialwesen und erkennen den maßgebenden Beitrag von Gemeinschaften zum eigenen Entwicklungsprozess. Sie kennen wissenschaftliche Modelle der Persönlichkeits­entwicklung und setzen sich mit der christlichen Sicht des Menschen auseinander. Auf dieser Grundlage entwerfen die Schülerinnen und Schüler Wege zu einem gelingenden Leben. (aus: K.u.U., LPH 3/2008 Reihe I Nr. 32 Band 1 vom 08.08.2008;12)

Jede Schülerinnen / jeder Schüler beschäftigt sich mehrstufig mit dem Unterrichtsthema, entwickelt eine individuelle Leitfrage (LF) und dann fortlaufend einen eigenen Text in zunehmend besserer, inhaltlicher Qualität von circa 1,5 Din A 4-Seiten (einzeilig; 11 Punkt Arial).

Der Text soll zwei Aspekte behandeln und darum zweigeteilt sein:
a) inhaltliche Antwort und
b) kurze Reflexion des Lernprozesses

Es werden mindestens zwei Zwischen-Versionen (E1, E2) erwartet, die dann auch vom Lehrer kommentiert werden.

Projektplan

bis spätestens zum / U-Stde. inhaltlicher Schritt erledigt?
09.04./1. Sie haben sich einen ersten, groben Überblick über hilfreiches Material erarbeitet und eine persönlich bedeutsame Leitfrage (LF) dazu entwickelt.
Diese posten Sie im Unterrichtsblog zum Beitrag ICH-SELBST.
07.05./1. Sie haben einen ersten Roh-Text (E1) gepostet und holen sich erste Rückmeldungen und Anregungen von der Lehrkraft (auch als Antwort zu Ihrem Kommentar) ein.
21.05./1. Sie haben einen zweiten Roh-Text (E2) gepostet und holen sich weitere Rückmeldungen und Anregungen von der Lehrkraft (auch als Antwort zu Ihrem Kommentar) ein.
04.06./1. Zum Abschluss und als Ergebnis Ihres Lernprozesses haben Sie die zu bewertende Ausarbeitung (A; circa 1,5 DIN A 4-Seiten Text) als weiteren Kommentar in das Unterrichtsblog gepostet.

Dieser Beitrag und der gesamte Blog-Prozess werden wie eine Klassenarbeit gewertet.

04.06./2. Kommentieren Sie mindestens dreimalig A-Texte Ihrer Kurs-kolleg*innen: je einmal (und immer inhaltlich begründet):
+ zustimmend
? nachfragend
– widersprechend

 

Dabei gelten ein paar wichtige Regeln

  1. Es werden keine Klarnamen oder andere Hinweise auf Ihre Identität verwendet.
    Vielmehr gibt es eine verbindliche Kodierung, bestehend aus Nickname und einer festgelegten Codierung nach einer eigenen Liste, die im Unterricht ausgeteilt wurde.
  2. Um die strengen Regeln des Datenschutzes zu respektieren, werden keine eigene Mail-Adressen, Gravatare oder Links zu eigenen Websites akzeptiert, sondern Sie verwenden Verfalls-Adressen von http://mailinator.com/
  3. Jede Quelle und jedes Zitat sind korrekt anzugeben, zu zitieren (z.B.: Themenseite in der online-Ergänzung der Zeitschrift FLUTER, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung; in: http://www.fluter.de/identitaet (23.03.2017)
  4. Alle Zitate sind durch eigene Stellungnahmen einzuordnen. – Eine Zitate-Sammlung ist also noch keine akzeptable, schriftliche Arbeit.

Noch ein paar hilfreiche Hinweise

  1. Formulieren Sie Ihre Texte bitte in einem Textverarbeitungsprogramm und nicht direkt im Fenster für Kommentare. (Ist sicherer und meistens komfortabler. Ist auch arbeitsökonomisch sinnvoll, weil es mehrere, stetig verbesserte Versionen Ihres Textes geben wird. Speichen Sie jede einzelne Version ab und sichern Sie Zwischenversionen als Datensicherung, z.B. durch eine Mail an Ihre eigene Email-Adresse.)
  2. Das Unterrichtsblog ist über den gelben Link-Button auf der Leitseite von Herrn Veeser-Dombrowski erreichbar. (Adresse steht auf jedem AB unten.)
    Klicken Sie auf den Beitrag zu Ihrem Unterrichtsthema.
    Den Link zur Kommentarfunktion findet sich am Ende des Blog-Beitrags.
  3. Tragen Sie zu Beginn jedes Textes die Art des Textes (LF = Leitfrage; E1 oder E2 = Entwurf; A = Antwort ein) und wiederholen Sie IMMER Ihre Leitfrage, damit Lehrkraft und Leser*innen wissen, zu welchem Thema Sie arbeiten!
  4. Wenn Sie oder die Lehrkraft fehlen: Schauen Sie im Blog nach, was zu tun ist.
  5. Bei technischen Problemen wenden Sie sich persönlich oder per Email an Herrn Veeser-Dombrowski. (Dann bitte eine dauerhaft funktionstüchtige Mail-Adresse verwenden. ;-))

Hier die Bewertungskriterien für Ihre Blogbeiträge
(= schriftliche Note)

  1. Gibt es eine klare Leitfrage?
  2. Wird transparent, warum dieser Themen-Aspekt ausgewählt wurde?
  3. Ist die Argumentation klar und verständlich?
  4. Wurden die Quellen korrekt zitiert und inhaltlich eingebunden?
  5. Wurde die Bedeutung für das persönliche Leben in der Reflexion gefunden und dargestellt?
  6. Wurde die Form eingehalten?
  7. Wurden sinnvolle inhaltliche Bezüge zu anderen A-Texten gepostet?

Update vom 9. April 2019

Jene, die heute gefehlt haben, liefern Ihre Leitfrage (LF) bitte umgehend nach.

Update vom 7. und 14. Mai 2019

Jene, die noch keinen Textentwurf (E1) als Kommentar unter den Blogbeitrag kommentiert hatten, liefern diese bitte umgehend nach.

Zwei allgemeine Hinweise

  1. Achten Sie auf korrekte Rechtschreibung und Zeichensetzung und nennen Sie das Datum des letzten Zugriffs nach der URL der Quellen in Klammen.
  2. Ihr Text soll zwei Aspekte behandeln und darum zweigeteilt sein:
    a) inhaltliche Antwort und
    b) kurze Reflexion des Lernprozesses

Update vom 21. Mai 2019

Jene fünf Personen, die noch keinen Textentwurf (E2) als Kommentar unter den Blogbeitrag kommentiert hatten, liefern diese bitte umgehend nach.

Update vom 28. Mai 2019

Jetzt wird es ernst!
Achten Sie darauf, Ihren Text pünktlich zum Prüfungszeitraum abzuliefern (= hoch zu laden). Vorbereitung ist sinnvoll.

Wer aus irgendwelchen Gründen am 4. Juni nicht anwesend sein kann, achtet eben vorausschauend darauf, dass der Text rechtzeitig vorliegt.

Viel Erfolg!

zuletzt bearbeitet am 28.05.2019

Veröffentlicht unter Schulleben | Verschlagwortet mit , , , | 186 Kommentare

Unterricht zum Thema Rassismus

Jede Schülerin und jeder Schüler beschäftigt sich mehrstufig mit dem Unterrichtsthema „Rassismus“

und

  • entwickelt eine persönlich bedeutsame Leitfrage (LF)
  • recherchiert und bearbeitet hilfreiches Material
  • formuliert mindestens einen Entwurf (mit E1 zum Textbeginn gekennzeichnet) als Kommentare zum Beitrag im Unterrichtsblog (erreichbar über einen Link aus der Linksammlung der Lehrer-Leitseite). Es wird mindestens ein Entwurfs-Texte erwartet.
  • Zum Abschluss und als Ergebnis des Lernprozesses entwickelt jeder und jede einen eigenständigen Kommentartext (schriftliche Ausarbeitung vom Umfang circa einer dreiviertel DIN A 4-Seite Text; 11 Pt. Arial, einfacher Zeilenabstand) zum Beitrag in das Unterrichtsblog (Kennzeichen: A).

Dabei gelten ein paar wichtige Regeln

  1. Sie achten darauf, dass Sie ein funktionstüchtiges „Kulturzugangsgerät“ mit ausreichend Akku-Ladung zum Unterricht mitbringen.
  2. Es werden keine Klarnamen oder andere Hinweise auf Ihre Identität verwendet.
    Vielmehr gibt es eine verbindliche Kodierung, bestehend aus Nickname und einer festgelegten Codierung nach einer eigenen Liste, die im Unterricht ausgeteilt wurde.
  3. Um die strengen Regeln des Datenschutzes zu respektieren, werden keine eigene Mail-Adressen, Gravatare oder Links zu eigenen Websites akzeptiert, sondern Sie holen sich bitte eine Verfalls-Adresse z.B. unter http://mailinator.com/ (Wichtig: Notieren Sie die Mail-Adresse für die nächsten Wochen! Dann muss diese erneut eingerichtet werden. Sie verfällt nämlich nach wenigen Stunden.)
  4. Jede Quelle (mindestens zwei voneinander unabhängige) und jedes Zitat sind korrekt anzugeben, zu zitieren (z.B.: Christian Koller: Was ist eigentlich Rassismus? Themenseite der Bundeszentrale für politische Bildung aus dem Jahr 2015. In:  http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/213678/was-ist-eigentlich-rassismus (10.01.19) Alle Zitate sind durch eigene Stellungnahmen einzuordnen. – Eine Zitate-Sammlung ist also noch keine akzeptable, schriftliche Arbeit. – Kopien aus dem Interet werden oft erkannt und für diesen Betrug bekommen Sie die schlechteste Note. – Also bitte unterlassen!
  5. Achten Sie immer wieder auf Updates und Hinweise auf dem Unterrichtsblog (besonders, wenn Sie selbst oder die Lehrkraft fehlen)!

 

Noch ein paar hilfreiche Hinweise

  • Formulieren Sie Ihre Texte bitte in einem Textverarbeitungsprogramm und nicht direkt im Fenster für Kommentare. (Ist sicherer und meistens komfortabler. Ist auch arbeitsökonomisch sinnvoll, weil es mehrere, stetig verbesserte Versionen Ihres Textes geben wird. Speichen Sie jede einzelne Version ab und senden Sie sich diese Zwischenversionen als Datensicherung an Ihre eigene Email-Adresse.)
  • Den Link zur Kommentarfunktion findet sich am Ende des Blog-Beitrags.
  • Sollte es technische Probleme geben, wenden Sie sich persönlich oder per Email an Ihren Lehrer.
    [Dann bitte eine dauerhaft funktionstüchtige Mail-Adresse verwenden. ;-)]

Bewertungskriterien für diese Leistung, die wie eine Klassenarbeit gewertet wird

  1. Gibt es eine klare Leitfrage und ein persönliches Interesse?
  2. Ist die Argumentation klar und verständlich?
  3. Wurden die Quellen korrekt zitiert und inhaltlich eingebunden?
  4. Sind die beiden Entwurfstexte fristgerecht eingereicht/hochgeladen worden?
  5. Wurde kontinuierlich am Projekt gearbeitet?

Zeitplan

bis spätestenserwartete Aktion
18.02.2019 / zum Ende des
Unterrichts
Formulierung Ihres eigenen Interesses (LF). Tipp: Erinnern Sie sich an Ihr persönliches Unterrichtsziel
18.03.2019 / zum Ende des
Unterrichts
E1 ist hochgeladen
08.04.2019 / zum Ende des
Unterrichts
A ist hochgeladen

Update vom 16. Februar 2019

Arbeiten Sie auch weiter, wenn der Unterricht wegen Krankheit des Lehrer ausfällt!
Wir bleiben im angekündigten Verfahren mit dem angekündigten Zeitplan!

Update vom 25. Februar 2019

Alle waren mit Ihrer Abgabe der Leitfrage zu spät!

Heute noch, erwarte ich eine Leitfrage – von allen!

Update vom 18. März 2019

Noch heute erwarte ich

  • von B201 und B206 noch eine Leitfrage
  • außerdem von allen einen Entwurf!

Update vom 25. März 2019

Habe einen weiteren Text – angeblich von B213 bekommen;
vermutlich mit falscher Kodierung.
Bitte um Information, wer einen Text zu „Rassismus aus Neid“ posten wollte.
Danke.

Update vom 3. April 2019

Es fehlen Leitfragen und erste Textentwürfe von B206!


Von B201, B208, B209 und B211 fehlen noch Textentwürfe.

Von allen Schülern wird am 8.04. eine bewertbare Textversion erwartet, die wie eine Klassenarbeit bewertet wird.

Da ist es sicher bei der ein oder anderen Person sehr notwendig, noch etwas zu Hause zu tun.

Update vom 8. April 2019

Es fehlen tatsächlich Texte von B201, B204 und B206!
Verstehe ich nicht. 😦

Update vom 30. April 2019

In der Auswertung haben sich dann zwei Drittel der Schüler*innen für die Aussage ausgesprochen, dass Ihnen eine Klassenarbeit lieber als das Blog-Projekt gewesen wäre.

Erstaunlich, wie ich finde, weil sie in einem Blog-Projekt nach meiner Vorstellung mehr Chancen für einen sinnvollen Lernprozess und eine mögliche bessere Note hatten.
Sie sehen das anders. Ihr gutes Recht.

zuletzt bearbeitet am 30. April 2019

Veröffentlicht unter Schulleben | Verschlagwortet mit , , , | 85 Kommentare